DRK-Kita "DRK-Haus für Kinder" in Isselburg-AnholtDRK-Kita "DRK-Haus für Kinder" in Isselburg-Anholt

DRK-Kita "DRK-Haus für Kinder" in Isselburg-Anholt

Verbundleitung für DRK-Kitas in Bocholt und Isselburg

Heidi Geerlings

Tel. 02871 2411614
Mobil 01761 8029765
h.geerlings-boeing@drkborken.de

Konzept und Besonderheiten

Die Konzeption des Familienzentrums und der Kindertagesstätte "DRK-Haus für Kinder" zielt darauf ab, die Familien möglichst früh zu erreichen, sie bei Bedarf zu unterstützen und die Kinder bereits recht jung in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu fördern.

Das DRK-Haus für Kinder ist ein Familienzentrum „der ersten Stunde“. Neben den Baby- und Kleinkindgruppen (mit Elternbegleitung) werden selbstverständlich in der Kindertagesstätte Kinder zwischen ca. 12 Monaten und dem Beginn der Schulpflicht gemäß dem Kinderbildungsgesetz (KiBiz NRW) begleitet. Außer der Zertifizierung als Familienzentrum, ist das DRK-Kita "Haus für Kinder" ein vom Landessportbund NRW anerkannter Bewegungskindergarten. Der Fokus auf Bewegungsförderung als ein ganz wichtiges Element der kindgemäßen Entwicklung leitet sich u.a. aus der Montessori-Pädagogik ab. Die italienische Kinderärztin und Pädagogin Maria Montessori hielt seinerseits fest: „Von großer Bedeutung für die Entwicklung des Kindes ist seine eigene spontane Bewegung. Das Kind muss sich immer bewegen, kann nur aufpassen oder denken, wenn es sich bewegt“. 

Gesundheitsförderung

Als Bewegungskindergarten sehen wir einen Schwerpunkt in der Gesundheitsförderung der Kinder im Schaffen vieler Bewegungsanreize, so dass die Kinder immer wieder Anreize zum Bewegen und Entdecken finden. Zudem beschäftigen wir uns in allen Altersgruppen mit dem Thema gesunder Ernährung, indem wir mit den Kindern Lebensmittel anbauen, ernten und verarbeiten. Zudem wird mit den Kindern gemeinsam gebacken und dabei viel Wert auf Vollwertprodukte gelegt. Die Wackelzähne beginnen jede Morgenrunde mit Yoga-Übungen, um zu äußerlichen und inneren Ruhe zu gelangen, und damit die körperliche und geistige Aufmerksamkeit zu steigern. 

Kontakt

DRK-Kita und Familienzentrum "DRK-Haus für Kinder"

Manuela Grewenig
Leitung

An der Kranenweide 1
46419 Isselburg-Anholt
Tel. 02874 7069484
kita.anholt@drk-aa-issel.de 

Träger der Einrichtung

DRK-gemeinnützige Kindertageseinrichtungen an Aa und Issel GmbH
Röntgenstr. 6
46325 Borken

  • Spielen ist lernen

    Es ist seit langem unstrittig, dass das Spiel ein unverzichtbarer Bestandteil der kindlichen Entwicklung ist. Forschungsergebnisse haben aufgezeigt, dass das ungestörte Spiel der Kindergartenkinder in seiner Intensität und in seinem vollen Umfang, den Aufbau kognitiver, sozialer, emotionaler und motorischer Fähigkeiten fördert, zudem werden die Kinder durch das intensive, ausgeprägte Spiel in ihrer Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit, der Wahrnehmungs- und Beobachtungsfähigkeit, Belastbarkeit, Sprechfertigkeit und Intelligenz gefördert. Diese Ausführungen verdeutlichen die besondere Bedeutung der freien Wahl des Spielortes und des -inhaltes sowie der Spielpartner für die ganzheitliche Entwicklung der Kinder. Eine Verschulung durch den Vorgriff auf schulische Unterrichtsinhalte darf es im Kindergarten nicht geben! In unserem Kindergartenalltag hat deshalb das Freispiel einen festen Stellungwert, insoweit als dass die Kinder einen großen Teil des Tages ihre Spielinhalte frei wählen können.

  • Gruppen unserer Einrichtung

    Im DRK-Haus für Kinder werden Kindergartenkinder in insgesamt vier verschiedenen Gruppen betreut. Das Gemeinsame an allen Gruppen ist, dass es einen vergleichbaren, zeitgleichen Tagesablauf gibt (Bringzeiten, gemeinsame parallel erfolgende gruppeninterne Morgenrunden, Freispielzeiten, gelenkte Aktivitäten, gruppeninterne Abschiedsrunde, Mittagessen, Ruhezeiten, Snackrunde, Turnen etc.), der sich gewissermaßen wie ein „Roter Faden“ durch die pädagogische Arbeit aller Stammgruppen zieht, sodass die Kinder über diese Tagesstruktur und die damit einhergehenden Rituale Sicherheit und Vertrautheit vorfinden. 

    Bei den „Gespenstern“ sind die jüngsten Kinder untergebracht. Es handelt sich um eine reine U3-Gruppe. Sobald die Kinder ungefähr drei Jahre alt werden und einen gewissen Entwicklungsstand erreicht haben, wechseln sie entweder zu den „Piraten“ oder zu den „Räubern“. In diesen beiden Stammgruppen werden Kinder von etwa drei Jahren bis zum Ende ihres vorletzten Kindergartenjahres betreut. 

    Im letzten Kindergartenjahr wechseln die dann schulpflichtig werdenden Kinder in die sogenannte „Wackelzahn“-Gruppe. Bei den „Wackelzähnen“ werden die ältesten Kinder des Hauses in ihrem letzten Kindergartenjahr gezielt auf den baldigen Wechsel zur Grundschule vorbereitet, indem wir einerseits das Gemeinschaftsgefühl der Vorschulkinder untereinander durch gemeinsame Aktivitäten und auch Ausflüge stärken, und andererseits durch die Förderung lebenspraktischer Kompetenzen sowie des Selbstbewusstseins.

    Es wird in allen Gruppen integrativ gearbeitet (gemeinsame Erziehung behinderter und nicht-behinderter Kinder) und in allen Gruppen werden Tagesstättenkinder betreut. In allen Kindergartengruppen legen wir einen hohen Stellenwert darauf, den Kindern während der orientierungsgebenden Tagesstruktur genügend Erfahrungsraum für selbständiges Handeln und Agieren zu ermöglichen. So finden tägliche Übungen des Alltags, wie das Eindecken des Tisches nach dem Frühstück in der zentral gelegenen Mensa, oder aber auch das eigenständige Treffen von Entscheidungen bspw. bei der Wahl des Spielortes, der Spielfreunde oder der Aktivität im Kindergartenalltag ihren Platz. Die Kinder können sich untereinander verabreden, sich in der Nachbargruppe, im Flur oder der Mensa, auf dem Spielplatz oder in der Turnhalle treffen. Allerdings gibt es im Tagesablauf auch Zeiten, in denen sie an gruppeninternen Aktivitäten teilnehmen. Wir gehen mit den Kindern montags und freitags in die große Turnhalle gegenüber der Grundschule Anholt. 

  • Betreuungszeiten
    • 25 Stunden wöchentlich
      - (nur vormittags) von 7.30 bis 12.30 Uhr
    • 35 Stunden wöchentlich
      - 35 a (vormittags) von 7.30 bis 12.30 Uhr und (nachmittags) von 14 bis 16 Uhr oder
      - 35 b als Blockzeit mit Übermittag-Betreuung von 8.00 bis 15.00 Uhr
    • 45 Stunden wöchentlich mit Übermittag-Betreuung
      - von 7.00 bis 16.00 Uhr oder
      - von 7.30 bis 16.30 Uhr oder
      - von 8.00 bis 17.00 Uhr (freitags bis 16 Uhr)

    Zwischen den Varianten 35 a und b können Sie ebenso tageweise wählen, wie auch zwischen den drei Varianten bei einer Buchungszeit von 45 Stunden.

  • Öffnungszeiten

    Unser Haus ist geöffnet von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr (montags bis donnerstags) sowie von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr (freitags). Damit ist der Kindergarten 49 Stunden pro Woche geöffnet.

  • Verpflegung

    Das Frühstück wird ganz gemütlich in Form eines offenen Buffets eingenommen. Dabei legen wir viel Wert auf saisonale und nach Möglichkeit regionale Produkte (u. a. aus dem Kräutergarten, den eigenen Obstbäumen auf dem Außengelände und von einem regionalen Lieferanten). Täglich werden verschiedene Brotsorten frisch vom Bäcker angeboten, manchmal wird auch selbst mit den Kindern gebacken.

    Neben frischem Obst und Gemüse sowie dem Brot bieten wir den Kindern auch Wurst, Käse, Marmelade sowie Müsli an. Die Kinder können Wasser, Milch, Obstschorlen und Tee trinken. Es wird viel Wert darauf gelegt, dass jedes Kind im Laufe des Morgen bzw. Vormittags das Frühstücksbuffet aufsucht.

    Das Mittagessen wird vom DRK-Inklusionsbetrieb Café Henry täglich frisch gekocht und uns angeliefert. Die Speisen sind abwechslungsreich und auf Nahrungsmittelallergien kann das Küchenteam eingehen. Auch eine muslimische und vegetarische Ernährung kann sichergestellt werden. Pro Mahlzeit wird ein Betrag von derzeit 3,10 € berechnet. 

  • Außengelände

    Unser großzügig gestaltetes Außengelände ist unterteilt in zwei Bereiche: Der kleine Spielplatz ist für die U3-Kinder der Gespenster-Gruppe, während sich auf dem großen Bereich die Kinder aus den Gruppen der Räuber, Piraten und Wackelzähne tummeln. Beide Bereiche sind durch viele Bäume sehr naturnah gestaltet und beinhalten alle Spielgeräte, die Kinder der jeweiligen Altersgruppe zum entwicklungstypischen Ausprobieren und Austoben benötigen.

    Die naturnahe Gestaltung unseres Außengeländes nutzen wir auch, um mit den Kindern eine erlebnisreiche Naturpädagogik zu leben. So finden sich in dem Garten auch Obstbäume, Hochbeete und Komposter, damit die Kinder an ein naturnahes Gärtnern und die erkennbaren Kreisläufe des Wachsens, Erntens, Verwertens, Kompostierens und Ruhens herangeführt werden können. Den vom Naturschutzbund (NABU) betreuten Kräutergarten gegenüber dem Eingangsbereich unseres Hauses dürfen wir ebenfalls nutzen, um gemeinsam mit den Kindern Kräuter, Blumen, Regenwürmer, Spinnen, Asseln und Insekten zu entdecken und zu bestaunen. 

  • Unser Profil

    Das pädagogische Konzept ist die theoretische Grundlage unseres Handelns im Kindergartenalltag. Aus dem Konzept ergibt sich unser Profil. Das Konzept beinhaltet folgende Kapitel:

    • Bedeutung des Freispiels
    • Arbeiten in weitgehend altershomogenen Gruppen U2/U3, U3-Ü4, Gruppe der „Wackelzähne“ im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung. 
    • Gruppenübergreifendes Arbeiten
    • Orientierung an den Stärken der Kinder und Fokussierung der Pädagogik darauf
    • Integration/Inklusion
    • Kinderschutz (gemäß §8a SGB VIII)
    • Bewegungsförderung im Bewegungskindergarten
    • Situationsorientierter Ansatz und Stärkenorientierung (Ressourcen der Kinder)
    • Förderung des Draußenspiels und der Naturpädagogik
    • Zusammenfassung unserer Bildungsarbeit
    • Elternarbeit & Beschwerdemanagement 
    • Familienzentrumskonzept
    • Eingewöhnungsphase für Kinder
    • Ressourcenorientiertes und nachhaltiges Arbeiten
    • Teamarbeit
    • Partizipation 
    • Intergeneratives Arbeiten (Kooperation mit dem Seniorenheim „Haus Rothkirch“)
    • Trägerkonzept

    Das Konzept wird in gemeinsamen Teamsitzungen fortwährend reflektiert und den sich verändernden Gegebenheiten auf der Grundlage aktueller Entwicklungen (wissenschaftliche Erkenntnisse, gesellschaftlicher Wandel) entsprechend adaptiert. Das Konzept liegt in unserem Elterncafé offen aus und kann von allen Interessierten jederzeit eingesehen bzw. als Ausdruck mitgenommen werden.

  • Förderverein

    Seit dem Jahr 2002 besteht unser Förderverein. In ihm sind viele Eltern und Teammitglieder organisiert, um die pädagogische Arbeit unsere Einrichtung zusätzlich zu fördern. Eine Familie kann bereits mit 12,-€ Jahresbeitrag Mitglied werden. Der Förderverein hat in den letzten Jahren viele Anschaffungen ermöglicht, die im Rahmen des normalen Budgets nicht möglich gewesen wären. Ebenso sehr wie die finanzielle Unterstützung unserer pädagogischen Arbeit, steht auch die Gemeinschaft im Vordergrund. So veranstaltet der Förderverein viele Veranstaltungen für alle Familien. 

  • Zertifizierung

    Das DRK-Haus für Kinder ist seit dem Jahr 2007 Familienzentrum und wurde im Jahre 2019 erfolgreich re-zertifiziert.

    Zudem wurde der Kindergarten im Jahre 2013 durch den Landessportbund NRW als Bewegungskindergarten anerkannt; dies setzt regelmäßige Fortbildungen und die Teilnahme an Qualitätszirkeln voraus.

Verbundleitung für DRK-Kitas in Bocholt und Isselburg

Heidi Geerlings

Tel. 02871 2411614
Mobil 01761 8029765
h.geerlings-boeing@drkborken.de