buehnenbild_auftrag_zelck_drk.jpg
SatzungSatzung

Sie befinden sich hier:

  1. Über uns
  2. Wer wir sind
  3. Satzung

Satzung des DRK-Kreisverbandes Borken e.V.

Kontakt

Tel. 02861 8029-0
Fax 02861 8029-115

kostenlose DRK-Hotline
08000 365 000

info(at)drkborken.de 

Rotkreuz-Zentrum
Röntgenstr. 6
46325 Borken

§ 1 Name, Kennzeichen, Bereich

(1) Der Verein führt als Mitgliedsverband des Deutschen Roten Kreuzes, Landesverband Westfalen-Lippe e.V., den Namen „Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Borken e.V.“. Er ist die Gesamtheit seiner Gliederungen (nachgeordneten Verbände, Organisationen und Einrichtungen) sowie deren Mitglieder und der ihm als Mitglied angehörenden Einzelpersonen.(2) Er hat seinen Sitz in 46325 Borken und ist in das Vereinsregister eingetragen.

(3) Sein Kennzeichen ist das völkerrechtlich anerkannte und geschützte rote Kreuz auf weißem Grund.

(4) Sein Tätigkeitsbereich umfasst das gesamte Gebiet des Kreises Borken.

(5) Die Satzung des Bundes- und des Landesverbandes sind für den Kreisverband und seine Gliederungen sowie deren Mitglieder verbindlich. Die Bestimmungen der übergeordneten Verbände gehen denen des nachgeordneten Verbandes vor.

(6) Der Kreisverband verwirklicht einheitliche Regelungen nach §§ 12 Abs. 2, 20 Abs. 2 der Satzung des Landesverbandes und nach §§ 7 Abs. 1, 13 Abs. 1, 19 Abs. 3 der Satzung des Bundesverbandes in seinem Bereich.

§ 2 Selbstverständnis und Aufgaben

(1) Der Kreisverband bekennt sich als Teil der nationalen Rotkreuzgesellschaft der

Bundesrepublik Deutschland zu den sieben Grundsätzen der Internationalen Rotkreuz- und

Rothalbmondbewegung: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit,

Freiwilligkeit, Einheit und Universalität. Diese Grundsätze sind für ihn und seine Ortsvereine

und deren Mitglieder verbindlich.

(2) Der Kreisverband nimmt Aufgaben wahr, die sich aus den Genfer Rotkreuzabkommen, den
Zusatzprotokollen und den Beschlüssen der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Konferenzen ergeben. Er achtet in seinem Zuständigkeitsbereich auf deren Durchführung und vertritt in Wort, Schrift und Tat die Ideen der Nächstenliebe, der Völkerverständigung und des Friedens.

(3) Der Kreisverband ist ein Verband der freien Wohlfahrtspflege. Er nimmt in dem vom

Landesverband als einem anerkannten Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege

vorgegebenen Rahmen die Interessen derjenigen wahr, die der Hilfe und Unterstützung

bedürfen. Er wirkt darauf hin, soziale Benachteiligung, Not und menschen-unwürdige

Situationen zu beseitigen, sowie die individuellen familiären und sozialen Lebensbedingungen

zu verbessern.

(4) Das Jugendrotkreuz (JRK) ist der anerkannte Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes. Durch seine Erziehungs- und Bildungsarbeit führt das JRK im Kreisverband junge Menschen an das Ideengut des Roten Kreuzes heran und trägt zur Verwirklichung seiner Aufgaben bei. Das JRK des Kreisverbandes vertritt die Interessen der jungen Menschen des Deutschen Roten Kreuzes im Bereich des Kreisverbandes.

(5) Gemeinsam mit seinen Gliederungen verwirklicht der Kreisverband die gemeinnützigen und

mildtätigen Zwecke (§ 27) aufgrund seines Selbstverständnisses und seiner Möglichkeiten (§

28) insbesondere durch:

I.

  1. Mitwirkung beim Schutz der Zivilbevölkerung
  2. Hilfe für Opfer bewaffneter Konflikte
  3. Suchdienst, Tätigkeit des Amtlichen Auskunftsbüros nach den Genfer Rotkreuz-Abkommen, Mitwirkung bei der Familienzusammenführung und bei den mit diesen Aufgaben zusammenhängenden Hilfsaktionen
  4. Verbreitung der Kenntnisse des humanitären Völkerrechts sowie der Grundsätze und Ideale der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung
  5. Förderung der Entwicklung nationaler Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften

II.

  1. Krankenpflege
  2. Krankentransport und Rettungsdienst
  3. Blutspendedienst
  4. Katastrophenschutz und Katastrophenhilfe
  5. Hilfe bei der Abwehr von Großschadensereignissen
  6. Erste Hilfe bei Notständen und Unglücksfällen
  7. Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe und im Gesundheitsschutz

III.

  1. Sozialarbeit, insbesondere für Kinder, Jugendliche, Mütter, alte Menschen, Kranke und Behinderte
  2. Gesundheitsförderung
  3. Jugendhilfe

IV.

  1. Unterhaltung sozialer Einrichtungen und Ausbildungsstätten
  2. Unterhaltung von Tageseinrichtungen für Kinder
  3. Unterhaltung von Einrichtungen zur beruflichen Integration benachteiligter Menschen.

    V.

    1. Aus-, Weiter- und Fortbildung von ehrenamtlich und hauptamtlich Tätigen

    VI.

    1. Mittelbeschaffung einschl. Sammlung von Wertstoffen zur direkten Verwendung für gemeinnützige Zwecke.

      VII.

      1. Werbung für die Aufgaben des Roten Kreuzes in der Bevölkerung

        VIII.

        1. Es ist ausschließlich Aufgabe des Verbandes der Schwesternschaften und seiner Mitgliedsverbände, in der beruflichen Kranken- und Kinderkrankenpflege allein oder gemeinsam mit einem Landesverband oder dessen Mitgliedsverbänden aus- und fortzubilden, über die Neugründung von Schwesternschaften zu entscheiden und einheitliche Regeln für die Berufsausübung der Schwestern zu treffen.

        § 2 - Aufgaben

        (1) Das Deutsche Rote Kreuz e. V. ist ein anerkannter Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege. Es nimmt die Interessen derjenigen wahr, die der Hilfe und Unterstützung bedürfen, um soziale Benachteiligung, Not und menschen-unwürdige Situationen zu beseitigen sowie auf die Verbesserung der individuellen, familiären und sozialen Lebensbedingungen hinzuwirken.

        (2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch folgende Aufgaben:

        • Hilfe für die Opfer von bewaffneten Konflikten, Naturkatastrophen und anderen Notsituationen,
        • Verhütung und Linderung menschlicher Leiden, die sich aus Krankheit, Verletzung, Behinderung oder Benachteiligung ergeben,
        • Förderung der Gesundheit, der Wohlfahrt und der Bildung,
        • Förderung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen,
        • Förderung der Entwicklung nationaler Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften im Rahmen der Satzungen und Statuten der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung,
        • Förderung der Tätigkeit und Zusammenarbeit seiner Mitgliedsverbände,Unterstützung bei der Spende von Blut und Blutbestandteilen zur Versorgung der Bevölkerung mit Blutprodukten,Suchdienst und Familienzusammenführung,
        • Förderung der Rettung aus Lebensgefahr (u. a. Bergrettung, Wasserrettung) einschließlich der dazugehörenden Aktivitäten, wie Rettungsschwimmen sowie die Durchführung rettungssportlicher Übungen und Wettbewerbe.

        Die Erfüllung dieser Aufgaben durch den Deutsches Rotes Kreuz e. V. erfolgt aufgrund seines Selbstverständnisses (§ 1) und gemäß seiner Möglichkeiten (§ 26).

        (3) Das Deutsche Rote Kreuz e. V. nimmt als freiwillige Hilfsgesellschaft für die deutschen Behörden im humanitären Bereich die Aufgaben wahr, die sich aus den Genfer Rotkreuz-Abkommen von 1949, ihren Zusatzprotokollen und dem DRK-Gesetz ergeben. Zu diesen Aufgaben gehören insbesondere

        • die Verbreitung von Kenntnissen über das humanitäre Völkerrecht sowie die Grundsätze und Ideale der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung,
        • die Mitwirkung im Sanitätsdienst der Bundeswehr einschließlich des Einsatzes von Lazarettschiffen,
        • die Wahrnehmung der Aufgaben eines amtlichen Auskunftsbüros,
        • die Vermittlung von Familienschriftwechseln.

        (4) Im Rahmen seiner satzungsgemäßen Aufgaben nimmt das Deutsche Rote Kreuz e. V. ferner die ihm durch Bundesgesetz oder Landesgesetz zugewiesenen Aufgaben wahr.

        (5) Das Deutsche Rote Kreuz e. V.wirbt für seine Aufgaben in der Bevölkerung. Es sammelt für die Erfüllung dieser Aufgaben Spenden.

        Satzung zum Download