Sie sind hier: Angebote / Senioren / Betreutes Wohnen / Wohngemeinschaft "Haus Georg" in Südlohn

Kontakt

Wohngemeinschaft
Haus Georg

Adelheid Voots
Hausleitung

Ute Scheuplein
Ansprechpartnerin für Ambulante Pflege

Tel. 02862 589951
Fax 02862 589953
pflegedienst.suedlohn
@drkborken.de

Wohngemeinschaft "Haus Georg"

Südwall 39
46354 Südlohn
www.haus-georg.de

Vertreter Angehörigengemeinschaft 

Vermietung

Wilhelm Koch

Tel. 02591 8572
info[at]haus-georg[dot]de

Wohngemeinschaft "Haus Georg" für demenziell veränderte und pflegebedürftige Menschen

Immer mehr Menschen haben den Wunsch, im Alter möglichst selbstbestimmt zu leben. Neue Wohnformen, etwa eine Senioren-WG, bieten die Möglichkeit, zusammen mit Gleichaltrigen bzw. Frauen und Männern in der selben Lebenssituation zu leben – ohne auf Privatsphäre und Eigenständigkeit zu verzichten.

Das Haus Georg befindet sich in 46354 Südlohn, Südwall 39. Es ist eine selbstorganisierte Wohngemeinschaft mit 11 Wohneinheiten für pflegebedürftige, demenziell veränderte Menschen. Das Haus wurde im Juni 2008 fertiggestellt. Das Haus wird von der Familie Koch betrieben. Die Betreuung der Bewohner im Haus wird durch zurzeit das Personal des Roten Kreuzes im Kreis Borken übernommen.

Die Bewohner einer WG leben in eigenen Wohnungen oder Zimmern, haben aber die Möglichkeit, in Gemeinschaftsräumen gemeinsame Aktivitäten durchzuführen, wie zum Beispiel Kochen. Rund um die Uhr stehen den Bewohnern unsere Betreuungskräfte zur Unterstützung zur Seite.

Je nach individuellem Bedarf unterstützt unser Personal fach- und sachkundig bei der täglichen Pflege. Die Bewohner erfahren im Haus Georg eine professionelle Rund-um-die-Uhr Betreuung. Je nach Bedarf können die Mieter ambulante Leistungen in den Bereichen Pflege, Behandlung und Hauswirtschaft in Anspruch nehmen.

Der Personenkreis umfasst Pflegebedürftige der Pflegegrade 1-5.

Der Betrag der Entlastungsleistungen in Höhe von 125 € dient der Erstattung von Aufwendungen bei der Inanspruchnahme von zusätzlichen Betreuungsleistungen bei ambulanten Pflegediensten, z. B. die Teilnahme an Betreuungsgruppen für Demenzkranke, der Einsatz von ehrenamtlichen Mitarbeitern zur stundenweisen Entlastung pflegender Angehöriger, die Tagesbetreuung in Kleingruppen oder Einzelbetreuung durch Pflegedienste.