PhysiotherapiePhysiotherapie

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Gesundheit
  3. Physiotherapie

Integrations- und Therapiezentrum

Physiotherapie

Kontakt

Integrations- und Therapiezentrum

Michael Gredig
Leitung

Tel. 02861 8029-211
itz(at)drkborken.de

Röntgenstr. 6
46325 Borken

Die Physiotherapie unterstützt und begleitet Menschen in ihrer Wahrnehmungs- und Bewegungsfähigkeit. Dabei können auch die Atemfunktion und die Mund- und Schluckmotorik behandelt werden.

Sensomotorische Funktionen anbahnen

Im Kindesalter ist es das Ziel, die Entwicklung durch die Anbahnung sensomotorischer Fähigkeiten bestmöglich zu unterstützen. Wir behandeln Patienten bereits ab dem Frühgeborenen- und dem Säuglingsalter.

Unsere Behandlungsmethoden

  • Säuglingstherapie

    Bei der Säuglingstherapie handelt es sich um spezielle sensomotorische Therapiekonzepte für Kinder, nach den Methoden Bobath, Vojta oder Castillo-Morales, die bei Störungen der Wahrnehmungsverarbeitung und der sensomotorischen Entwicklung angewendet werden.

    Diese Therapiemethoden sind angezeigt bei Erkrankungen aus dem Bereich der Neurologie, Orthopädie und der Inneren Medizin. Auch bei Säuglingen und Kindern mit multiplen Einschränkungen, beispielsweise bei Syndorm-Erkrankungen, kommen sie zum Einsatz. 

  • Psychomotorik

    Die Psychomotorik unterstützt motorische, sensorische und soziale Fähigkeiten von Kindern und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Sie initiiert Bewegungs- und Wahrnehmungserlebnisse in der Einzel- und Gruppenförderung. Sie begleitet so die kindlichen Entwicklungsprozesse.

  • Atem-Physiotherapie

    Die Atmung ist eine der wichtigsten Funktionen des Menschen. Erkrankungen dieser Vitalfunktion können unterschiedlichste Ursachen haben. Sie führen auf Dauer zu schweren bis schwersten Einschränkungen beim Patienten. Die Atem-Physiotherapie bietet je nach Art und Grad der Erkrankung Möglichkeiten zur Verbesserung des Erkrankungszustandes. Sie unterstützt im Akutfall und bietet Strategien zur Anwendung im Alltag. Seit Jahrzehnten begleiten wir Patienten unterschiedlichen Alters mit angeborenen oder erworbenen Erkrankungen des Atemtraktes, beispielsweise Patienten mit Mukoviszidose.

  • Orofaziale Therapie

    Die orofaziale Therapie wird bei einer Vielzahl von Krankheitsbildern angewandt, die den Mund (oro) und das Gesicht (fazial) betreffen. Die Therapie wird unter anderem bei Saug- und Schluckstörungen, nach Operationen im Gesichtsbereich, bei Störungen der Lautbildung, bei eingeschränkten Funktionen des Mundschlusses, bei unzureichender Kontrolle des Speichelflusses oder auch als vorbeugende Behandlung bei Frühgeborenen empfohlen. Wir arbeiten nach dem Konzept von Prof. Castillo Morales (orofaziale Regulationstherapie) und wenden es schon ab dem Säuglingsalter an. Wir kombinieren die orofaziale Therapie im Bedarfsfall mit anderen Methoden der sensomotorischen Förderung, wie beispielsweise nach dem Bobath-Konzept.

  • Gallileo-Training

    Das Prinzip von Galileo-Geräten beruht auf schnellen Wipp-Bewegungen, die auf den Patienten übertragen werden. Diese Form der Vibrationstherapie initiiert  Muskelkontraktionen - ähnlich denen beim Gehen - jedoch viel häufiger. Diese Muskelkontraktionen erfolgen reflexgesteuert, dabei wird die Muskulatur in Beinen, Bauch und Rücken aktiviert. Das Galileo-Training ist eine Möglichkeit zur Steigerung der Koordinations- und Muskelleistung und kann bei vielen Erkrankungen als medizinisch-therapeutische Maßnahme angewendet werden.

  • Beratung bei Hilfsmittelversorgung

    Die optimale Förderung eines Kindes kann auch die Versorgung mit speziellen Hilfsmitteln (Sitz- Steh- und Gehhilfen, Orthesen, Rollstühle, Pflegebetten usw) notwendig machen. Aufgrund der jahrelangen Erfahrung, auch auf diesem Gebiet, tragen wir gerne dazu bei, angemessene Lösungen mit einzuleiten und zu finden. Diese richten sich nach den individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen des Kindes im Alltag.

    Kindgerechte Hilfsmittel begünstigen und unterstützen u. a. die Kommunikationsfähigkeit, das Spiel mit Gleichaltrigen, die Mobilität und die Pflegesituation. Letztendlich tragen sie zu einer möglichst entwicklungsanregenden und möglichst selbständigen Lebensführung bei. Wir begleiten dabei gerne in Zusammenarbeit mit den Fachärzten und Reha-Technikern die individuelle Anpassung der Produkte im Laufe des Wachstums und der Entwicklung.