Buehnenbild_Qualifizierung_Pflegeassistenz_web.jpg
Pflegeassistenz inkl. Betreuungskraft (m/w) nach § 53c SGB XI - AZAV zerfitiziertPflegeassistenz inkl. Betreuungskraft (m/w) nach § 53c SGB XI - AZAV zerfitiziert

Pflegeassistenz inkl. Betreuungskraft (m/w) nach § 53c SGB XI - AZAV zerfitiziert

Kontakt

Monica Söhlke
Schulsekretariat

Tel. 02871 21765-682
pflegeschule(at)drkborken.de 

Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe des Roten Kreuzes im Kreis Borken
im Europa-Haus
Adenauerallee 59
46399 Bocholt

 

 

Modulare Qualifizierung

Die Qualifizierung zur Pflegeassistenz ermöglicht Ihnen, dem Pflegefachpersonal assistierend und entlastend, zur Seite zu stehen. Als Betreuungskraft richten Sie in enger Absprache mit den Pflegefachkräften Freizeitangebote für demenziell veränderte Menschen aus und unterstützen diese bei der Bewältigung des Alltags. Die Weiterbildung vermittelt fachliche und kommunikative Grundkenntnisse für Hilfestellungen bei der grundpflegerischen Versorgung, soziale Betreuung und Begleitung älterer Menschen.

Umfang der Qualifizierung

Die Qualifizierung besteht aus fünf Modulen mit einem Gesamtumfang von 260 Unterrichtseinheiten (UE). Während der gesamten Weiterbildung erhalten Sie eine fachliche Begleitung.

Modul 1 - Grundkurs (100 UE)

  • Einführung in die Gerontologie und Berufskunde
  • Grundkenntnisse über Alterserkrankungen, insbesondere Demenz
  • Kenntnisse der Kommunikation und Interaktion besonders bei Menschen mit Demenz, psychischen
    Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
  • Grundkenntnisse der Pflege und Dokumentation, Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
  • Erste Hilfe-Kurs

Modul 2 - Aufbaukurs (60 UE)

  • Kommunikation mit betreuungsbedürftigen Menschen
  • Rechtskunde
  • Hauswirtschaft und Ernährungslehre
  • Beschäftigung und Freizeitgestaltung
  • Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen

Modul 3 - Praktikum (50 Stunden)

  • in Alten-, Pflege- und Tageseinrichtungen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Krankenhäusern

Modul 4 - Fachtheorie (100 UE)

  • Spezielle Pflege eines bettlägerigen Menschen
  • Anatomie und Physiologie
  • Prophylaxen
  • Spezielle Pflege
  • Grundlagen täglicher Krankenbeobachtung
  • Wundversorgung

Modul 5 - Praktikum (50 Stunden)

  • in Alten-, Pflege- und Tageseinrichtungen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Krankenhäusern

Ziele, Zielgruppen und Vorteile

Die Arbeit im Bereich Pflege ist eine sehr abwechslungsreiche Tätigkeit und bietet Nähe und vielfältige Kontakte zu den Menschen. Durch diese Weiterbildung erhalten Sie einen beruflichen Einstieg in den Pflegebereich. Die Aufteilung der Lerninhalte in Module ermöglicht eine hochwertige Weiterbildung durch eine enge curriculare Verknüpfung von Theorie und Praxis. Die Weiterbildung richtet sich an alle, die sich als Hilfskräfte in der Pflege für den stationären oder ambulanten Bereich weiterbilden möchten. Diese Qualifizierung wird Ihre Einstellung zum Lebens-langen Lernen positiv beeinflussen.

Dauer 

16 Wochen in Teilzeit (260 Unterrichtsstunden Theorie und fachpraktischer Unterricht + 100 Stunden Praktikum)

Unterrichtszeiten

Theorie: 5 Tage/Woche, 08:00 Uhr bis 12:15 Uhr
Praxis:   100 Stunden Praktikum

Voraussetzungen

Vorkenntnisse im Bereich der Pflege und Betreuung sind nicht notwendig. Eine gesundheitliche und persönliche Eignung, ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift und die Freude am Umgang mit hilfs- und pflegebedürftigen älteren Menschen sind Voraussetzungen. Ein  Orientierungspraktikum in einer vollstationären oder teilstationären Pflegeeinrichtung mit einem Umfang von 40 Stunden ist vor der Qualifizierungsmaßnahme durchzuführen.

Kosten

Die Kosten der Qualifizierung betragen inkl. Lernmittel 1.352,00 €. Teilnahme auch für Selbstzahler möglich.

Förderung

Die Module sind AZAV-zertifiziert. Interessierte können eine Förderung nach einer Beratung bei der Agentur für Arbeit, den Jobcentern oder über eine Vorlage eines gültigen Bildungsschecks erhalten. Hinsichtlich einer Kostenübernahme wenden Sie sich bitte an Ihren Ansprechpartner bei der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter oder der Bildungsscheckberatung.