Unsere TagesmütterUnsere Tagesmütter

Tagesmütter in der DRK-Kindergroßtagespflege für Kinder

Kontakt

DRK-Kindergroßtagespflegestelle „Kuckucksnest“

Kettelerstr. 11
46414 Rhede

Telefon 02872 8036713
gtp.rhede(at)drk-aa-issel.de 

Träger

DRK-gemeinnützige Kindertagesstätten an Aa und Issel GmbH
Röntgenstr. 6
46325 Borken 

Miriam Matt

Tagesmutter seit 2010

"Ich möchte Ihnen als Familie die Chance geben, Ihren Beruf nachgehen zu können, ohne auf die fürsorgliche Betreuung, Bildung und Erziehung Ihres Kindes während Ihrer Arbeitszeit verzichten zu müssen. Die Lust am Spielen und sich frei entwickeln zu dürfen, liegt mir für die Kinder besonders am Herzen."

Fort- und Weiterbildungen:

  • „Musikalische Basisschulung“
  • „Bausteine der kindlichen Entwicklung -  Entwicklungsbausteine und deren Störfaktoren aus der Sicht der Neurophysiologischen Entwicklungsförderung unter der Berücksichtigung des KISS“
  • „Tagespflege – Zusatzmodul - Beobachtung und Dokumentation“
  • „Tagespflege – Zusatzmodul Sprache – Sprachentwicklung“
  • „Gesprächsführung mit Eltern in der Kindertagespflege“
  • „Die Kindergruppe und Peer-Interaktionen in der Kindertagespflege“ Familienbildungsstätte Borken
  • „Tagespflege – Zusatzmodul – Zusammenarbeit mit Eltern in der Tagespflege“

Annegret Möllenbeck

Tagesmutter seit 2015, 17 Jahre lang Leitung und Koordination von Spielgruppen

"Ich fördere Kinder, indem ich sie in Ruhe spielen und ausprobieren lasse. Natürlich werde ich jedes Kind entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse in seiner Entwicklung unterstützen."

Fort- und Weiterbildungen:

  • Sprachentwicklung
  • Beobachtung und Dokumentation
  • Raumgestaltung
  • Peer-Interaktionen (Sprachbildung in der und durch die Gruppe)
  • Elterngespräche
  • Kollegiale Beratung in der Kindertagespflege
  • Gesprächsführung mit Eltern
  • Wie verstehen Kinder den Tod?

Claudia Nienhaus

Tagesmutter seit 2014

"Meine Aufgaben als Tagesmutter nehme ich mit viel Spaß und Engagement an und freue mich auf jedes einzelne Kind und seine Eltern."

Fort- und Weiterbildungen:

  • Beobachtung und Dokumentation
  • Peer-Interaktion (Sprachbildung in der und durch die Gruppe)
  • Gesprächsführung und Elterngespräche
  • Sprachentwicklung
  • Kollegiale Beratung
  • Raum als Lernanregende Umgebung